Was uns herzieht. Was uns hält.

Ausbildung im Saarland

16. Apr. 2018 | Ausbildung, Karriere

Vor den ersten Schritten auf dem Arbeitsmarkt stellen sich jedem Berufsanfänger zahlreiche Fragen. Ein zentraler Punkt, den es zunächst zu klären gilt, ist sicherlich der, welche Art der Berufsausbildung überhaupt zu einem passt. Schließlich möchte man nicht in einer Profession landen, die einen unglücklich macht, da sie nicht den eigenen Neigungen und Fähigkeiten entspricht. Im Saarland hat man beispielsweise mit dem „AzubiAtlas“ eine erste Orientierungshilfe geschaffen, die Schulabgängern den Einstieg in die Berufswelt erleichtern soll.

Ist die Frage, was man machen möchte endlich geklärt, schließt sich in der Regel die Entscheidung an, wo man die entsprechende Berufsausbildung startet. Natürlich ist jeder Berufs-Starter bezüglich der Ortswahl daran gebunden, wo die gewünschte Ausbildung überhaupt angeboten wird. Wenn es den Ausbildungsberuf am eigenen Wohnort nicht gibt, muss man sich zwangsläufig mit einem möglichen Umzug auseinandersetzen. Hat man sich dazu entschieden, die eigene Heimat zu verlassen, gilt es zu klären, wo man für sich und seine Karriere die besten Chancen und Perspektiven sieht.

 

Ausbildung im Saarland besonders attraktiv

Wenn es um die Wahl eines attraktiven Ortes für eine Berufsausbildung geht, stellt das Saarland sicherlich eine vorzügliche Wahl dar. In dem kleinen, aber feinen Bundesland besteht meist ein Überangebot an Ausbildungsplätzen. Das heißt, es gibt in der Regel mehr Ausbildungsplätze als Bewerber. So hat man als Berufsanfänger im Saarland gute Chancen an den eigenen Traumjob zu gelangen.

Doch welcher ist eigentlich der eigene Traumjob? Diese Frage ist sicherlich alles andere als einfach zu beantworten. Damit sich junge Menschen beim Berufsstart ausreichend orientieren können, hat man im Saarland beispielsweise den „AzubiAtlas“ ins Leben gerufen. Dieser kommt jedes Jahr neu heraus und gibt den Berufs-Startern wertvolle Anregungen und Tipps für das Zurechtkommen auf dem saarländischen Arbeitsmarkt.

 

Neben verschiedenen Ratschlägen zu den Themen Bewerbung, Lebenslauf und Vorstellungsgespräch stellt der „AzubiAtlas“ die vielen verschiedenen Ausbildungsberufe vor. Darüber hinaus werden die Unternehmen vorgestellt, die die verschiedenen Berufsbilder anbieten. Damit die Ausbildungsinteressierten eine konkrete Vorstellung von den Berufen bekommen, wurde mit dem Projekt „Mach dein Ding“ sogar ein eigener Youtube-Kanal von der Handwerkskammer des Saarlandes ins Leben gerufen. In vielen verschiedenen Videos nimmt Student Marius unterschiedliche Handwerksberufe unter die Lupe, indem er saarländische Unternehmen besucht.

 

 

Du interessiert dich für eine Ausbildung im Saarland? Dann schau dir doch einfach den „AzubiAtlas“ an. Dieser verschafft dir einen guten Einstieg in den saarländischen Ausbildungsmarkt und gibt dir zudem weitere hilfreiche Links und Anlaufstellen an die Hand. Den aktuellen „AzubiAtlas“ findest du unter: AzubiAtlas 2018.

 

Weitere Vorteile einer Ausbildung im Saarland

Während der Ausbildungszeit kassieren die Azubis in der Regel nicht unbedingt „das große Geld“. In größeren Städten wie München, Berlin, Hamburg oder Stuttgart kommt man mit den geringen monetären Mitteln nicht sonderlich gut über die Runden. Das ist im Saarland anders: Sowohl Wohn- als auch Lebenshaltungskosten liegen hier in einem preiswerten Rahmen. Das Stemmen einer eigenen Wohnung ist damit auch mit einem knappen Ausbildungsgehalt in der Regel gut machbar. So bleibt auch noch am Ende des Monats genügend Geld für die „schönen Dinge des Lebens“ übrig.

Zudem stehen im Saarland die Chancen gut, nach einer Ausbildung vom Ausbildungsbetrieb übernommen zu werden. An diesem Punkt macht sich die saarländische Loyalität bemerkbar.

 

Ausbildungsstellen des Saarlandes

Du suchst nach aktuellen Ausbildungsangeboten im Saarland? Dann haben wir für dich hier ein paar Links zusammengestellt, unter denen du zahlreiche, attraktive Ausbildungsplätze findest.

Arbeiten im Saarland